Neben der Zucht gibt es vielfältige andere Möglichkeiten, sich mit dem Kaninchen zu beschäftigen. Eine davon ist Kaninhop. Inzwischen gibt es im Verein eine kleine Trainingsgruppe, die sich in regelmäßigen Abständen zum gemeinsamen Training trifft. Ziel ist es, diese Gruppe durch neu gewonnene Mitglieder zu vergrößern und zukünftig auch bei Wettbewerben mit dabei zu sein. Wer also Lust auf ein Probetraining oder gleich fest einsteigen möchte kann sich gern bei uns melden.

Was ist nun Kaninhop?

Kaninhop ist ein Sport zur gemeinsamen Beschäftigung von Mensch und Kaninchen. Entgegen langläufiger Annahme sind Kaninchen sehr lernfähige Tiere, deren natürlicher Bewegungsdrang mit dieser Art von Beschäftigung entgegen gekommen wird. Durch die regelmäßige Beschäftigung mit den Kaninchen haben die Kaninchenhalter einen viel engeren Bezug zu ihren Tieren. Durch das gemeinsame Training in der Gruppe kann der Kanin-Hop-Beauftragte die Kaninchen beobachten und auf den Haltungs- und  Gesundheitszustand positiv Einfluss nehmen.

Bereits seit über 25 Jahren wird diese Sportart in den skandinavischen Ländern durchgeführt. In den vergangenen Jahren sind viele Kanin-Hop-Gruppen im Bundesgebiet, aber auch in anderen europäischen Ländern, entstanden. In Deutschland wird Kanin-Hop über die Vereine des Zentralverbandes deutsche Rassekaninchenzüchter (ZDRK) betrieben, denen die Kanin-Hop-Gruppen angeschlossen sind. Das Training wird durch die Kanin-Hop-Beauftragten der Vereine durchgeführt und überwacht. Durch das seit 2012 eingeführte Startbuch wird die entsprechende Eignung der Kaninchen bestätigt und es wird dadurch ein übertriebenes Leistungsdenken ausgeschlossen.

Für Deutschland gibt es, neben dem EE-Reglement für Europa-Wettbewerbe, ein umfassendes Regelwerk für die Durchführung von Kanin-Hop-Wettbewerben. Dabei ist im Regelwerk sehr auf tierschutzrelevante Betrachtungen geachtet worden. Nach den Regeln des ZDRK werden Wettbewerbe in unterschiedlichen Leistungsklassen durchgeführt. Für Anfänger gibt es seit 2012 eine Führklasse, in der Anfänger begleitet und angeleitet von Personen mit Kanin-Hop-Erfahrungen einen Einstieg finden. Hierbei werden nur fünf Hindernisse bis 15cm Höhe überwunden. Je nach Leistungsstand der Tiere gibt es weitere Schwierigkeitsklassen von 25, 35, 40 und 45 cm. Es werden Wettbewerbe als gerade Bahn als auch als Parcours veranstaltet. Neben weiteren klassenoffenen Wettbewerbe, wie Ausscheidungsspringen, Parallelspringen und Punktespringen. Seit 2012 ist auch ein "offener Parcours" zugelassen, bei dem die Kaninchen ohne Leine und Geschirr auf entsprechend eingezäunte Bereichen die Hindernisse überspringen. Die Wettbewerbe werden durch spezielle Schiedsrichter überwacht. Diese werden von den Landesverbänden des ZDRK ausgebildet und geprüft.

Für weitere Informationen klickt auf das Banner.

kanin-hop.de


Im Folgenden findet der Besucher weitere interessante Hinweise zu Kaninhop als Sport, zum Einstieg in diese Sportart, zu Wettbewerben und einige Bilder zu einem Kaninhop-Turnier im Rahmen der Brandenburgischen Landwirtschaftsausstellung.

Informationsblatt zum Thema Kaninhop

Auszug aus der Kaninhop-Zeitschrift "Überflieger" zum Einstieg in diesen Sport

das deutsche Reglement

das europäische Reglement

einen Bericht zur ersten deutschen Meisterschaft

Webdesign-Konzept von: Kaninchenzucht.de